Die Preisverleihung zum Foto Contest 100 Jahre Workcamps

In einer via Zoom ausgerichteten Feier wurden die sechs von der Jury ausgewählten Siegerfotos gezeigt:
 

Die Einsender*innen der Fotos konnten über die betreffenden Workcamps berichten und ihnen wurden – zunächst virtuell- die Preise überreicht. 
Zunächst erinnerte Herr Albert Klein‐Reinhardt, Referent für Europäische und Internationale Jugendpolitik im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in seiner Laudatio an den Mut der Begründer*innen der frühen Aufbaulager vor hundert Jahren. Er würdigte danach das vielfältige zivilgesellschaftliche Engagement einer mittlerweile weltweit getragenen Bewegung, in der Jugendliche wichtige Impulse für ihre weitere persönliche Entwicklung erhielten. „Jugendliche formulieren hier ihre eigenen Vorstellungen und Interessen, jedes Workcamp ist eine UNO im Kleinen, ein Lernfeld für Demokratie und internationale Zusammenarbeit“ 


Die ausgewählten Fotos geben einen Einblick in die ganze Vielfalt internationaler Workcamps
Den ersten Preis, eine Kamera und ein Upcycling Rucksack erhielt Ulrike Jäger von der evangelischen Jugendregion Bünde-Ost mit dem Foto „Maria Sinkewitsch beim Baueinsatz in Belarus 2019“. Seit 17 Jahren fahren hier Jugendliche in den Sommerferien nach Weißrussland, wo sie mit einheimischen Jugendlichen baufällige Häuser älterer Menschen auf dem Lande renovieren. In einem kurzen Video konnten die Beteiligten sehen, welch wichtige Versöhnungs- und Friedensarbeit damit geleistet wird.

Den zweiten Platz, einen Interrail-Pass und ein Upcycling-Rucksack, belegte Jonas Wölfle mit dem Bild „Feierabend im botswanischen Workcamp-Building Community 2019“. Jugendliche helfen bei Kirchenbau in Botswana mit. 

Den dritten Preis, ein Gutschein für Konzertkarten und ein Upcycling-Rucksack, gab es für Anja Brose mit dem Bild „Teichbau 2016 im Kiez Hölzerner See“ im Naturpark Dahme-Heideseen bei Berlin. 

Den vierten Platz, ein Upcycling-Rucksack, belegte das Foto von Christine Schilling „Künstlerische Gestaltung der Hobbybude im Jahr 2011“ im Kiez Hölzerner See. 

Auf den fünften Platz, ein Upcycling-Rucksack, kam das Bild „Weltkuchen“ von Pablo Alejo, das eine Schwarzwälder Kirschtorte zeigt, die von Einheimischen in Schenkenzell im Schwarzwald für die Workcampteilnehmenden gebacken wurde. 

Und schließlich auf dem sechsten Platz , ein Upcycling-Rucksack landete das Bild „Workcamp mit gehörlosen Kindern in Nepal – jüngste Schülerin noch ohne Namen“ von Markus Zieringer.


Zum Abschluss dankte Monika Volte im Namen der Trägerkonferenz

  • Herrn Albert Klein Reinhardt vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend für die inhaltliche und finanzielle Unterstützung
  • Herrn Paul Nollenberger von der Jugendstiftung Baden-Württemberg für die Unterstützung der inhaltlichen Durchführung des Fotocontests
  • Herrn Oliver Wilke für seine Fachkompetenz als Fotograf und Grafiker
  • Frau Katharina Bergmann als Vertreterin der Workcamp -Organisationen

für ihre Mitwirkung als Jurymitglieder.
 

Von der Zentralstelle AGDF wurde eine Pressemitteilung zur Preisverleihung herausgegeben.