Yvonne, Workcamp in Frankreich Volker, Workcamp in Tansania Perdita, Workcamp in Armenien Bernhard, Workcamp in Finnland Kerstin, Workcamp in Kenia Silke, Workcamp in Tansania Christian, Workcamp in Italien Motohisa, Workcamp in Thailand Lisa, Workcamp in Russland Véronique, Workcamp in Tansania

Workcamps im Ausland

Internationale Workcamps im Ausland sind eine einzigartige Möglichkeit,

  • Erfahrungen in einem anderen Land zu sammeln
  • selbständig zu reisen und doch etwas in einer Grupppe zu unternehmen
  • Fremdsprachenkenntnisse auszuprobieren
  • sich für ein interessantes Projekt zu engagieren
  • im Kleinen zu zeigen, dass interkulturelles Zusammenleben möglich ist.

Auswählen kannst du unter mehr als 2.000 internationalen Workcamps in über 100 Ländern. Auch bei Themen und praktischen Arbeitseinsätzen findest du eine große Vielfalt: Beispielsweise in Italien eine Website für ein Naturschutzzentrum gestalten, Kindern in Kenia Englischunterricht geben, ein Jugendzentrum in Mazedonien renovieren, alte Menschen bei ihrem Sommerurlaub in Russland begleiten oder ein Schloss in Spanien restaurieren.

Wie das funktioniert? Du meldest dich über einen Workcamp-Anbieter in Deutschland an, erhältst die wichtigsten Informationen über Anreise, Unterkunft und Projekt und reist (zumeist alleine, manchmal auch in einer Gruppe) zum Beispiel nach Island, Frankreich, Moldawien oder Indien. Interesse am Projekt und an der Begegnung mit Menschen solltest du mitbringen. Ansonsten gibt es nur wenige Voraussetzungen: Volljährig musst du sein und dich in Englisch verständigen können. Aber auch da gibt es Ausnahmen.

Workcamp-Organisationen sind keine Reise-Agenturen und sie bieten keinen Pauschalurlaub. Deine Mitwirkung ist gefragt: Du organisierst deine Reise selbst, du packst im Camp kräftig mit an und bist dabei, wenn es um das gemeinsame Leben in der Campgruppe geht. Meistens wird selbst gekocht und eingekauft – aber das wird dir genauso viel Spaß machen wie nächtelange Gespräche oder gemeinsames Feiern.